Verfliesen. Mit Sicherheit.

Verfliesen. Mit Sicherheit.

CIMSEC - Verlegen - Fliesenkleber STARK

Reichweite: ca. 10 m²
Schichtstärke:bis 5 mm
Verfugen nach:ca. 24 h
UNIVER- SELL EINSETZBAR
HOHE KLEBE- KRAFT
Auf die Projektliste
Auswahl zurücksetzen

Zementhalitger, grauer Dünnbett-Klebemörtel für erhöhte Anforderungen.

Deine Vorteile mitCIMSEC - Verlegen - Fliesenkleber STARK

  1. Innen und außen
  2. Wand und Boden
  3. Für Nassräume geeignet
  4. Für alle keramischen Beläge
  5. Bis 40 cm Kantenlänge

Packungsgrößen

20kg / 5kg

Anwendungsgebiete

FrostbeständigFeinsteinzeugNassräume

Klebemörtel zum Verlegen von Wand- und Bodenbelägen. Entwickelt für erhöhte Anforderungen, mit verlängerter offener Zeit und erhöhter Standfestigkeit, wasser- und frostbeständig.

Zertifizierungen

HoheVerlängerteStandfestigkeit

Material

Für die Verlegung keramischer Fliesen und Platten unterschiedlicher Dicke:
– Steingut, Steinzeug
– Feinsteinzeug bis 40 cm Kantenlänge
– Mosaik
– Cotto
– Betonwerksteinplatten
– Extrudierte, sägeraue Hartschaumplatten
– Leichtbau-, Dämm- und Isolierplatten

Untergrund

CIMSEC FLIESENKLEBER FLEXIBEL kann auf nachstehenden Untergründen eingesetzt werden:
– Kalk-Zement und Zementputz (mind. 14 Tage alt)
– Beton und Betonfertigteilen (mind. 3 Monate alt oder zu 85 % ausgeschwunden)
– Trockenen Gipsbaustoffen (zuvor mit CIMSEC GRUNDIERUNG grundiert)
– Zementgebundenen Verbundestrichen (mind. 14 Tage alt)
– Schwimmenden oder gleitenden zementären Estrichen ohne Fußbodenheizung (mind. 28 Tage alt, Restfeuchte ≤ 2,5 CM %)
– Gussasphalt (Güteklasse IP 70-GE 40, innen, ohne thermische Belastung, gesandet und mit CIMSEC HAFTBRÜCKE vorbehandelt)
– Calciumsulfatestrichen ohne Fußbodenheizung (Restfeuchte ≤ 0,5 CM % und mit CIMSEC GRUNDIERUNG oder HAFTBRÜCKE grundiert bzw. mit CIMSEC 2-K ABDICHTUNG oder DICHTFLEX abgedichtet)
– Heizestrich mit eingebauter Warmwasserheizung bis 12 m² Fläche (Restfeuchte bei Zementestrich ≤ 1,8 CM %, bei Calciumsulfatestrich ≤ 0,3 CM %)
– Beheizten Wandflächen
– Festhaftenden Fliesen im Innenbereich (mit CIMSEC HAFTBRÜCKE vorbehandelt)
– Dispersionsanstrichen (wasserbeständig, fest haftend, mit CIMSEC HAFTBRÜCKE vorbehandelt)
– Verbundabdichtungen (CIMSEC DICHTFLEX bzw. 2-K ABDICHTUNG)
– Gasbeton (mind. zu 85 % ausgeschwunden und mit CIMSEC GRUNDIERUNG oder HAFTBRÜCKE vorbehandelt)
– Untergründen im Außenbereich nur in Verbindung mit einer Vergütung. Alternativ empfehlen wir den Einsatz von CIMSEC FLIESENKLEBER FLEX.

Untergrund vorbereiten

Der Untergrund muss bauüblich, schwindungsfrei, tragfähig, eben, trocken, staub-, öl- und fettfrei sein. Vorhandene, nicht haftende Dispersionsanstriche sowie Öl- oder Leimfarbe und lose Putzteile sind mechanisch zu entfernen. Weder den Untergrund noch die zu verlegenden Fliesen und Platten vornässen. Zementgebundene, unebene Untergründe mit CIMSEC AUSGLEICHSMÖRTEL SCHNELL oder CIMSEC NIVELLIERMASSE SCHNELL ausgleichen. Gipsuntergründe mit CIMSEC GRUNDIERUNG vorbehandeln. Im Spritzwasserbereich (ab Feuchtigkeitsbeanspruchungsklasse W3) ist eine Abdichtung mit CIMSEC DICHTFLEX oder CIMSEC 2-K ABDICHTUNG notwendig, im Außenbereich (z.B. Terrasse) mit CIMSEC 2-K ABDICHTUNG. Bei Fliesen-, Natur- und Kunststeinverlegung auf nicht thermisch belastetem Gussasphalt im Innenbereich, ist eine Kontaktschicht mit CIMSEC HAFTBRÜCKE oder CIMSEC 2-K ABDICHTUNG flächendeckend aufzubringen.

Verarbeitung

20 kg Inhalt in ca. 6,4-6,8 Liter klarem Wasser per Hand oder Rührwerk (max. 600 Upm) klumpen- und knollenfrei anrühren. Den Mörtel nach einer Rastzeit von ca. 5 Minuten nochmals durchmischen. Zuerst mit der glatten Seite der Kammkelle fest auf den Untergrund aufspachteln. Anschließend mit der gezahnten Seite der Kammkelle unter einem Anstellwinkel von ca. 60° durchkämmen. Innerhalb von ca. 30 Minuten Fliesen einschieben, sodass die Kleberstege zerdrückt werden. Immer im frischen Mörtelbett arbeiten. Die Fliesen sind noch ca. 10 Minuten korrigierbar (abhängig von der Saugfähigkeit des Untergrundes und des Verlegematerials). Der Fliesenkleber ist ca. 2 Stunden verarbeitbar. Den aus den Fugen herausgedrückten Mörtel vor dem Erhärten entfernen. Frische Mörtelreste sind mit Wasser zu entfernen, ausgehärtetes Material nur mehr mechanisch. Verfugungen frühestens nach 24 Stunden vornehmen.

Auf die Projektliste
Auswahl zurücksetzen