Verfliesen. Mit Sicherheit.

Verfliesen. Mit Sicherheit.
Cimsec Fliesenkleber auftragen Kammkelle

CIMSEC - Welche Fliesenarten gibt es und wie werden diese verwendet?

Steingut: Steingutfliesen mit oder ohne Glasur sind weich in der Konsistenz und gut zu verarbeiten. Sind nur für leichte Beanspruchung auf Wänden und Böden z.B. in Bädern und Schlafzimmern geeignet. Durch die hohe Porösität und Wasseraufnahme sind sie nur im Innenbereich einsetzbar. Steinzeug: Die Feinkeramik mit hoher Festigkeit und geringer Porösität erhält seine gute Gebrauchsfähigkeit durch die extrem hohe Brenntemperatur. Wichtigste Vorzüge sind: Frostsicherheit und Abriebfestigkeit. Steinzeug wird glasiert und unglasiert angeboten. Unglasierte Steinzeugfliesen sind sehr strapazierfähig. Feinsteinzeug: Hat noch bessere Gebrauchseigenschaften durch ein besonders feines Gefüge und eine extrem geringe Wasseraufnahme. Die unglasierte Keramik, für die ausschließlich hoch kunststoffvergütete Fliesenkleber zum Einsatz kommen, genügt höchsten Ansprüchen. Naturstein: Man unterscheidet drei Gruppen von Natursteine: Erstarrungsgestein wie „Basalt / Granit“ sind hoch widerstandsfähige Hartgesteine. Sediment- oder Ablagerungsgesteine haben mittlere Härte. Die dritte Gruppe umfasst Umwandlungsgestein wie „Marmor“, „Schiefergestein“ und „Gneise“. Cotto: Stark im Trend ist dieses atmungsaktive Material, das durchgängig aus einem roten Tonmaterial besteht. Die Oberfläche ist in den meisten Fällen unbehandelt und muss nach der Verlegung imprägniert werden. Teilweise werden die Platten auch imprägniert angeboten. Glasfliesen/Glasmosaike: Glasfliesen/Glasmosaike sind in verschiedenen Designs, Formaten und Strukturen erhältlich und bieten auch in Verbindung mit Keramik reizvolle Kombinationsmöglichkeiten. Da Glasfliesen eine durchscheinende Optik haben und kein Wasser aufnehmen können, werden an das Verlegematerial besonders hohe Anforderungen gestellt. Kunststein: Dank seiner leichten Verarbeitung lässt sich Kunststein beliebig in Form bringen, sodass Fliesen und Waschtische, Badewannen oder auch ganze Badelandschaften aus einem Guss entstehen, die auch hohen Ansprüchen gerecht werden. Hier handelt es sich oft um Natursteinkörnungen, die in einem Bindemittel (Zement, Harz...) gebunden wurden und nach dem Abbinden ähnlich wie Naturstein bearbeitet werden können. Das ergibt sehr viel bessere technische Eigenschaften, Farben, die von der Natur nicht angeboten werden. Betonwerkstein: Betonwerkstein ist einer der vielseitigsten und wandelbarsten Baustoffe, da er aus natürlichen Rohstoffen mit Zement, Zuschlagstoffen und Wasser gemischt wird. Somit ergeben sich nahezu grenzenlose Möglichkeiten in Form und Farbe. Betonwerkstein ist nicht an eine Oberflächenbehandlung gebunden, eine Veredelung verleiht ihm jedoch eine elegante Optik. Wie auch Naturstein zeichnet sich der Betonwerkstein durch hohe Festigkeit, Härte und Widerstandsfähigkeit aus. Somit eignet er sich sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich. Er ist außerdem besonders gut für Allergiker geeignet, da sich lose herumwirbelnde Partikel schnell und effizient entfernen lassen. Bei Bedarf kann durch entsprechende Zugaben auch eine antistatische Wirkung erzeugt werden.